Herbstjahrmarkt 2018 – einfach nur ein tolles Wochenende für Kuppenheim

Das Wetter in diesem Jahr ist wirklich nur klasse und hat es sehr gut gemeint mit uns. Nicht nur, dass der Frühjahrsmarkt eindeutig alles bisher Dagewesene geschlagen hatte, hat der Herbstjahrmarkt noch eins draufgelegt.

Die Freien Wähler hatten mit dem Bierstand die VOLLBESCHÄFTIGUNG quasi gepachtet.

An dieser Stelle bedanken wir uns bei unseren Gästen für deren Besuche, Gespräche und das lustige Beisammensein. Wir sind im nächsten Frühjahr wieder an gleicher Stelle.

Ebenso bedanke ich mich bei den an diesem Wochenende beteiligten Mitgliedern der FWG Kuppenheim-Oberndorf, ohne deren Mitwirkung das nicht funktionieren würde.

 

Horst Marx

Vorsitzender

 

Die Freie Wähler Gemeinschaft Kuppenheim-Oberndorf auf dem Oktoberfest

 

Eine Abordnung der Freien Wähler Gemeinschaft Kuppenheim-Oberndorf besuchte das Oktoberfest vom 1. Kuppenheimer Männerkochclub in der Wörtelhalle. Das Programm, die Musik und die tolle Stimmung in der alten Kuppener Festhalle hatte wieder alle Besucher von den Sitzen gerissen.

Beim Sägewettbewerb mit einer „Saxensäge“ hat auch ein Team der FWG teilgenommen. Die Baumstammscheibe fiel leider um Bruchteile von Zehntelsekunden zu spät und der Gegner konnte sich über den Sieg freuen. Für alle Mannschaften die teilnahmen und auch alle Besucher war es eine tolle Unterhaltung.

Die FWG gratuliert dem 1. Kuppenheimer Männerkochclub zu der gelungenen Veranstaltung.

Die Freie Wähler Gemeinschaft Kuppenheim-Oberndorf

 

 

Ferienprogramm der Freien Wähler 2018 ein voller Erfolg

Besuch beim Angelsportverein Rastatt - Fische und Natur - Alles über das Angeln - Mit dem Förster in den Wald

Auch in diesem Sommer, am Samstag, den 4. August, waren von der FWG 21 Kinder zum Ferienprogramm eingeladen (18 Kinder nahmen teil). Im Naturparadies des Angelsportvereins Rastatt verbrachten die Kinder trotz großer Hitze begeistert vier erlebnisreiche Stunden.

 

Die Kinder wurden in zwei Gruppen eingeteilt, eine Gruppe erkundete mit Förster Norbert Kelm den umliegenden Wald, während sich die andere Gruppe mit Angeln am Münchfeldsee und „alles um die Fische“ beschäftigte. Nach ca. 2 Stunden wurde gewechselt

Die Betreuer des ASV, Werner Dautner und sein Team, hatten ein sehr interessantes Programm vorbereitet mit dem persönlichen Angeln als Höhepunkt. Zuerst erfuhren die Kinder der ersten Gruppe viel Wissenswertes über die verschiedenen Fischarten.

Danach begann das lang erwartete Angeln. Für jedes Kind war eine Angel vorbereitet mit Schnur, Blei und Haken. Mit der Futterschleuder wurde das Anfütterungsfutter in den See geschleudert. Die Angeln wurden von Fishermans in Niederbühl gespendet; jedes Kind konnte seine Angel somit mit nach Hause nehmen. Herzlichen Dank hierfür.

Am Ufer verteilt, zeigten die zahlreichen Betreuer aus dem Verein den Kindern den Umgang mit der Angel. So einfach war das nicht. Schwierig war das richtige Einsetzen des Schwimmers in das Wasser. Als Köder dienten Maden. Sehr gespannt und aufmerksam beobachteten die Kinder die Bewegung des Schwimmers. Gespannt warteten sie auf ihren ersten Anbiss. Jedes Kind hatte mindestens einen Fisch gefangen, manche noch mehr. Außer dem Sonnenbarsch (Räuber der Brut) wurden alle Fische wieder in den See gesetzt. Besonders bemerkenswert war das Gefühl der Kinder für die Natur und ihr besorgter Umgang mit dem gefangenen Fisch.

Auf Erkundungstour mit dem Förster durch den naheliegenden Wald

Die 2. Gruppe wanderte mit Förster Kelm durch den naheliegenden Wald. Er hatte ein Tiersuchspiel vorbereitet bei dem er Bilder von Tieren im Wald versteckte, wie Wildschwein, Fuchs und verschiedene Vögel. Er zeigte Nistkästen und erzählte über ihre wichtige Bedeutung auch in der freien Natur. Mit einer Lupe konnten Insekten genau studiert werden. Spannend war auch die Besteigung eines Hochsitzes. Beim Durchqueren des Waldes erfuhren die Kinder viel Wissenswertes über die Tiere des Waldes, ihren Lebensraum, das Holz des Waldes und seine Feinde, über die besondere Waldflora, auch über Insekten. Besonders aufregend war die Tierbildsuche.

Als alle Kinder gegen 13.30 Uhr wieder am See eingetroffen waren, konnten sie mit Getränken und einem gemeinsamen Mittagessen ihren Durst und Hunger stillen. Es fand in den neuen kühlen Räumen des Clubhauses statt. Die Bewirtung übernahm die FWG.

Organisator Paul Götz bedankte sich mit viel Lob und Anerkennung bei den Betreuern des ASV Vorstandes für ihren großen Einsatz und die abwechslungsreiche Gestaltung der Freizeit, ebenfalls bei Förster N. Kelm für das interessante Waldabenteuer. Er steht schon jahrelang immer wieder zur Verfügung. Es liegt ihm am Herzen, die Kinder für die Natur sensibel zu machen. Unser Dank gilt auch der Firma Fisherman´s aus Niederbühl für die zu Verfügungstellung der Angeln.

Der Vormittag gab einen Einblick in die wertvolle Arbeit des ASV Rastatt mit seinem neuen Clubhaus, besonders auch in die verantwortungsvolle Pflege seines Naturgeländes mit dem wertvollen Seebiotop.

Ein Lob gilt auch den Kindern für ihr positives Verhalten in Umgang mit der Natur.

Die Freien Wähler bedanken sich bei Paul Götz, der seit vielen Jahren immer wieder diese erfolgreiche Veranstaltung vorbereitet hat

 

 

B3 neu: Rückschritt ist kein Fortschritt

Letztes Jahr im August machte sich unser Fraktionsvorsitzender für unseren Bürgermeister Karsten Mußler auf den Weg nach Stuttgart zum Verkehrsministerium, um sich unter anderem mit dem Verkehrsminister Winfried Hermann und den Bürgermeistern der Region zu treffen. Thema der Zusammenkunft war die Ortsumgehung der B3 und die weitere Vorgehensweise.

Nach zwei informativen Stunden verließ man den Tagungsraum mit einem guten Gefühl, einem Gefühl, dass sich in näherer Zukunft etwas bewegen wird.

Man versprach, dass fertig geplante Vorhaben durchgeführt werden, obwohl man nicht im bevorzugten Bedarf aufgeführt ist.

Ein in unseren Augen falsch erschienener Pressetext, der diese getroffenen Aussagen in Frage stellte, lässt einen nachdenklich werden, ob die Zusagen beim Zusammentreffen ernst gemeint waren.

Heute, ein Jahr später wurde seitens der Landesregierung ein eigener Bewertungs- und Priorisierungsmaßstab aufgestellt, der uns in den nicht bevorzugten Bedarf einstuft bis 2025 und das, obwohl entsprechende Gelder bereits zur Verfügung gestellt wurden. Wir warteten ein Jahr vergeblich.

Der Lichtblick, mit dem Daimler Presswerk Kuppenheim schneller zum Zuge zu kommen erscheint jedoch nach solchen Abläufen absolut fraglich.

Die Verkehrssituation in Kuppenheim spitzt sich weiter zu und duldet keinen Aufschub auf 2025. Wir fordern die Landesregierung auf, ihre Versprechungen zeitnah in Taten umzusetzen und somit endlich einzulösen.

Auch wir, die FWG werden uns jeglicher Maßnahme fraktionsübergreifend anschließen, um uns in Stuttgart Gehör zu verschaffen.

 

 

Jahresessen FWG Kuppenheim-Oberndorf

Es ist seit Jahren Tradition, dass sich die Mitglieder der FWG Kuppenheim-Oberndorf zu einem gemütlichen Abend zu Beginn des neuen Jahres treffen.

So natürlich auch dieses Jahr am 23. Februar im Gasthaus Blume in Kuppenheim.

Die Runde war sehr gut besucht.

Im Rahmen der Begrüßung konnte unser Vorsitzender Horst Marx auch unseren Bürgermeister Karsten Mußler mit Gattin willkommen heißen.

Nach einem kurzen Innehalten zum Gedenken an unsere kürzlich verstorbene Freundin und Vorstandskollegin Sandra Völkl folgte ein Dankeschön an die Mitglieder für deren Unterstützung. Aber auch unserem Vorsitzenden wurde für sein stetiges Engagement gedankt.

Auch Herr Mußler gab ein paar Worte wieder und wies u.a. auf den bevorstehenden Spatenstich zur Kuppenheimer Veranstaltungshalle hin, der für Anfang April geplant ist. Darüber hinaus erwähnte er, dass die Favoriteschule in den kommenden Jahren mit rd. € 7 Mio generalsaniert wird. Positives gab es auch kurz für die Oberndorfer Bürgerinnen und Bürger im Bereich Internet zu berichten.

Bei – wie immer – sehr guten Essen und natürlich auch tollen Gesprächen ist der Abend schnell verstrichen.

 


Zusammenfassung der Stellungnahme von Karsten Mußler, FW-Fraktionsvorsitzender im Kreistag, zum Haushaltsentwurf 2018 des Lankreises Rastatt

 

2 große Themen bestimmten die letzten 2 Jahre – zum einen die Flüchtlingssituation, zum anderen die PFC-Belastung.

Die Flüchtlingssituation hat sich für den Landkreis deutlich entspannt, dennoch sind die Kommunen hinsichtlich der Anschlußunterbringung und Integration gefordert. Hierbei arbeiten Landkreis und Kommunen zusammen um letztendlich gerade die Integration von Flüchtlingen erfolgreich zu bewältigen. Hierbei helfen auch viele Ehrenamtliche, denen man selbstverständlich zu großem Dank verpflichtet ist.

Ein weiteres Thema sind die stark steigenden Sozialkosten, die mit Blick auf die seit Jahren sehr gute Konjunktur mit einhergehendem hohen Steueraufkommen und niedriger Arbeitslosigkeit aufgefangen werden konnten. Aktuell werden € 90 Mio in den Kreishaushalt eingestellt. Wenn der Konjunkturverlauf und die Sozialkosten so verbleiben, wie es vorausgesagt wird, dürfte alles gut sein – aber was ist, wenn die Konjunktur doch abschwächt und die Sozialkosten doch steigen? Von weiterhin steigenden Sozialausgaben ist auf jeden Fall auszugehen.

Beim Thema PFC tritt man auf der Stelle. Boden- und Wasseranalysen werden zwar kostenseitig an den Düngemittel- und Komposthersteller weitergereicht, Bodensanieren aber nicht angegangen. Nur die Wasserversorger investieren in ihren Anlagen zur Gewährleistung sauberen Wassers.

Zukunftsthemen stehen ganz oben auf der Agenda: Digitalisierung, Verkehrsinfrasturktur, Landkreisschulen und Gesundheitsversorgung.

Der Breitbandausbau läuft erfolgreich – finanziert u.a. über Fördergelder vom Bund und Land. Dennoch ist kritisch anzumerken, „dass die Kommunen mal wieder Aufgaben des Bundes finanzieren“.

Trotz verbesserter Ausgangssituation im Bundesverkehrswegeplan, speziell für uns die B3Neu, hat sich hier noch nichts getan. Im März will nun das Land ihre Priorisierungen nennen. Schauen wir mal diesbezüglich positiv in die Zukunft.

Es gibt in der Region ein klares Bekenntnis zum Projekt Autobahn-Ausfahrt Rastatt-Nord. Aber hierzu müssen noch konkrete und für alle Seiten akzeptable Lösungen erarbeitet werden.

Der Autobahnanschluss Baden-Airpark ist in der Planfeststellung. Hier fordert die FW-Fraktion Transparenz in den Belangen der Rechtsicherheit für die Bürger und Bürgerinne sowie dem Naturschutz.

Investitionen in den Ausbau der Landkreisschulen werden ausdrücklich von der FW-Fraktion begrüßt. Dennoch muss noch stärker in Ausbildungsbereiche investiert werden um die Zukunftsfähigkeit unseres Landes zu stärken. Hierbei steht der Fokus auf den Pflege- und Gesundheitsbereich.

Die FW-Fraktion beantragte daher „die Prüfung von Möglichkeiten, die Ausbildung im Pflege- und Gesundheitsbereich zu intensivieren, attraktiver zu gestalten und ggf. auch neue Ausbildungsbereiche aufzubauen.“

Mit der Situation des Klinikum Mittelbaden ist man zwischenzeitlich zufrieden. Es war richtig schmerzende Themen und deren Umsetzung anzugehen.

Die FW-Fraktion im Kreistag stimmte dem Wirtschaftsplan des Abfallwirtschaftsbetriebes, dem Haushaltsplan und der Haushaltssatzung 2018 des Landkreises Rastatt sowie der Festsetzung des Hebesatzes der Kreisumlage auf 31% zu.

 

Horst Marx

Schriftführer, FW Kreisverband RA