Archiv 2013     

                                                                 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006

Letzte Aktualisierung:  10.05.2014

 

 

 

FWG in der Oberndorfer Alm                                       23.09.2013

 

Traditionell treffen sich die Freien Wähler von Kuppenheim und Oberndorf einmal im Jahr zu einem Grillfest.

 

In diesem Jahr kollidierte der Termin leider mit dem Jubiläum des Schützenvereins und wurde kurzer Hand abgesagt. Ein Ausweichtermin war auf die Schnelle nicht zu organisieren.

 

Warum nicht neue Wege gehen? Eine spontane Idee wurde in kürzester Zeit umgesetzt! Ein Besuch des Oktoberfestes, in der Oberndorfer Alm.

 

Wir trafen uns am Samstag in Dirndl, Tracht und Lederhosen und wurden „in der Alm“ mit bayrischen Schmankerln und toller Unterhaltungsmusik verwöhnt. Es war ein schöner, geselliger und kurzweiliger Abend. Eine Wiederholung ist nicht auszuschließen.

 

Im nächsten Jahr werden wir aber auf alle Fälle wieder dass „Freie Wähler Grillen“ anstreben; ein Termin ist bereits fixiert.

 

Besonders lobend zu erwähnen ist, dass ein Teil der Freien Wähler, die am Abend anwesend waren, schon den Nachmittag bei der Feuerwehrübung auf dem Burger Areal in der Friedrichstraße verbrachten. Die Jahreshauptübung der Freiwilligen Feuerwehr Kuppenheim wurde übrigens nach unserer Ansicht souverän gemeistert. Hierfür ein dickes LOB !!

 

Horst Marx,

gez. für den FWG-Vorstand

 

 

[zum Seitenanfang]

 

 

Freie Wähler im Kuppenheimer Heimatmuseum                                             22.09.2013

 

Am 20.09.2013 traf sich am späten Nachmittag eine Schar von FWG-Mitgliedern zu einem geführten Rundgang im Heimatmuseum.

Nach herzlicher Begrüßung und kurzer Einführung des Vorsitzenden des Historischen Vereins, Herr Gernot Jutt, übernahm unser Vorstandsmitglied Dieter Vogel die weiteren Ausführungen zum Heimatmuseum.

Der Arbeitskreis des Historischen Vereins, dem auch Dieter Vogel zugehörig ist, zeichnet sich verantwortlich für die aktuelle Aufstellung im „neuen Gewand“ des Museums. Hierzu wurden viele unzählige Stunden ehrenamtlicher Tätigkeit aufgewendet.

Auch konnten die finanziellen Aufwendungen, die dieses Projekt mit sich brachte, nur mit Hilfe der Stadt Kuppenheim getragen werden – Herr Vogel sprach hierzu seinen nochmaligen Dank aus.

Sinn des Museums ist es, die Heimatgeschichte von Kuppenheim und Oberndorf dem Museumsbesucher nahe zu bringen. Es soll aber auch das Interesse geweckt werden, sich auf dem Gebiet der Heimatgeschichte zu engagieren.

Das Museum hat derzeit 12 Themenbereiche, die in verschiedenen Räumen aufgeteilt sind, u.a.:

-        Chronologie unserer Stadtgeschichte „Tore – Türme – Mauern“

-        Schule und Kindergarten im Wandel der Zeit

-        unsere Kirchengeschichte und ihre sakrale Kunst

-        unser Handwerk

-        die gefallenen der beiden Weltkriege

-        die Geschichte Oberndorfs

-        das hiesige jüdische Leben

-        wohnen in der Gründerzeit (hier auch das Lebenswerk von Johann Schaeuble)

-        Inflation

Die Themenbereiche sind mit Bildern und Texten durch den jeweils Verantwortlichen des Arbeitskreises des Historischen Vereins liebevoll und detailliert illustriert; z.B. kann man eine Preisliste des seinerzeitigen Friseurhandwerks einsehen (Kopfwaschen mit Seife 1,60 Mark). Die Abteilung „Jüdisches Leben“ wurde von der KJG (katholische Jungendgeimeinschaft) gestaltet.


Im Sitzungszimmer des Historischen Vereins befinden sich noch die umfangreiche Bibliothek mit z.B. Zugriff auf das Kommunalecho der letzten Jahrzehnte und eine Dokumentation der Neugestaltung des jetzigen Museums.

Die FWG Kuppenheim-Oberndorf bedankt sich beim Historischen Verein, der bekanntlich im nächsten Jahr 25 Jahre wird, insbesondere bei den Herren Jutt und Vogel für die sehr kurzweiligen und spannenden Unterhaltungen.

 

Horst Marx

Vorsitzender

 

 

[zum Seitenanfang]

 

 

Ferienfreizeit der Freien Wähler ein voller Erfolg!                                            05.08.2013

„Besuch beim Verein für deutsche Schäferhunde OG Rastatt“

„Mit dem Förster auf „Tiersafari“ im Iffezheimer Wald“

 

Am Samstag, 3. August trafen sich gegen 10 Uhr 24 Kinder zwischen 8 und 13 Jahren auf der gepflegten Anlage der OG Rastatt des Vereins für deutsche Schäferhunde zur Begegnung mit Hunden.

Nach Einteilung der Kinder in zwei Gruppen beschäftigte sich eine Gruppe mit den 12 goldenen Regeln für den Umgang mit Hunden, während die zweite Gruppe sich mit dem Förster in den naheliegenden Wald begab.

 

Spielerisch wurde in der Gruppe der bisherige Umgang der Kinder, ihre Erfahrungen und Begegnungen mit Hunden abgefragt.

Mit kniffligen Fragen und lustigen Aufgaben gab Corinna 12 wichtige Tipps für den Umgang mit Hunden, um das Verhalten der Tiere besser einschätzen und herausfinden zu können, zu lernen ,wie man sich Hunden gegenüber verhält. Dabei berichteten die Kinder ihre schönen, erschreckenden aber auch seltsamen Erlebnisse mit dem Hund.

Die Kinder erfuhren, wie man sich richtig verhält, wenn man Hunden beim Fressen begegnet, wie man sich verhält, wenn ein Hund hinter einer Person herläuft oder auf sie zukommt.

“Bleib einfach stehen, still und ruhig, der Hund wird an dir schnuppern, sehe ihm nicht in die Augen“, so die erfahrene Hundeführerin. Kein Hund ist wie der andere, begegne ihm daher vorsichtig. Jeder Hund hat seine Eigenarten. Auch spielen mit dem Hund ist möglich, er liebt es, komme aber den Zähnen nicht zu nahe.

 

Sehr aufmerksam und staunend verfolgten die Kinder die Erklärungen zum Gebiss des Hundes. An einem sehr großen französischen Hirtenhund wurde sein aufgeklapptes Gebiss gezeigt. Corinna erklärte auch, was der Hund als Bedrohung auffassen könnte. Stets soll ein Erwachsener in der Nähe sein, wenn man mit einem Hund spielen möchte. Am besten, man fragt den Besitzer.

Sehr aufmerksam hörten die Kinder den Ausführungen der Hundeführerin zu, so dass es kein Problem für die Kinder war, das abschließende Quiz erfolgreich zu bewältigen.

Mit Spannung erwarteten die Kinder die Vorführungen auf der Hundewiese. Dort spielten mehrere Hunde miteinander, so ließ der große Hirtenhund sich gefallen, dass zwei Kurzhaardackel und ein junger Rottweiler ihn verwöhnten.

In mehreren Wettrennen gegen Kurzhaardackel und einen Schäferhund hatten die Kinder stets das Nachsehen. Unterordnungs- und Gehorsamsübungen zeigten die Disziplin der jungen Hunde und sehr sicher erfüllte der Schäferhund seinen Einsatz beim Schutzdienst bei der Sicherstellung eines Diebes. Auf der Hundewiese gab es viele Gelegenheiten für die Kinder, die Hunde zu streicheln.

Zum Abschluss erhielten die Kinder eine Urkunde über ihre Teilnahme an diesem interessanten „Hundeseminar“.

Mitglieder des Vereins hatten sich gut vorbereitet, den Kindern, die sich sehr diszipliniert verhielten, auf sehr interessante und liebevolle Art wichtige Erkenntnisse über das Verhalten gegenüber Hunden zu vermitteln.

Es ist sehr bemerkenswert, wie viele Mitglieder ehrenamtlich diese Anlage pflegen, sauber halten und mit Leben erfüllen und damit ihren Mitgliedern die Möglichkeit geben, ihre Hunde speziell zu fördern und zu erziehen.

 

Während die erste Gruppe sich mit den Hunden beschäftigte, machte die zweite Gruppe sich auf den Weg mit dem Förster Kelm in den Iffezheimer Niederwald um auf „Tiersafari“ zu gehen. Unter dem Thema Jagd führte der Förster die Kinder zu einem Hochsitz, von dem aus sie Tiere mit dem Fernglas zu entdecken versuchten. Dachs, Fuchs, Marder und ein junges Wildschwein galt es in der Umgebung zu suchen (versteckte Tiermodelle ).Mit großer Begeisterung kehrte die Gruppe nach 1,5 Stunden sehr durstig in die Anlage zurück, um sich dann mit den Hunden zu beschäftigen, während die erste Gruppe sich in den Wald begab.

 

Zum Abschluss der Veranstaltung gab es ein Getränk, Rohkost und Wurst mit Weck für jedes Kind in gemeinsamer Runde.

Horst Marx, der Vorsitzende der FWG bedankte sich bei den Vereinsmitgliedern für die vorbildliche Durchführung der Freizeit in ihrer Anlage, bei Förster Kelm für seine interessante Waldbegehung und beim FWG - Organisator Paul Götz.

 

Gegen 13.30Uhr wurden die Kinder von ihren Eltern wieder abgeholt. Die Begeisterung der Kinder, ihre Aufmerksamkeit und ihr Interesse zeigten, dass es wieder eine gelungene Veranstaltung mit der diesjährigen FWG-Ferienfreizeit gewesen war.

Bericht: Dieter Vogel

 

 

[zum Seitenanfang]

 

 

Wie in vergangenen Ausgaben erwähnt und praktiziert, wird die FWG Kuppenheim/Oberndorf Bürgerstimmen einfangen und an dieser Stelle veröffentlichen. Ziel ist die positive Weiterentwicklung von Kuppenheim und Oberndorf. Nachfolgend nun ein kleiner Beitrag Oberndorfer Jugendliche im Alter um die 15 Jahre:

 

Uns gefällt’s in Oberndorf, weil …

 

hier unser Zuhause ist. Es ist eine kleine aber feine Gemeinde, die viele Möglichkeiten bietet, wie Kindergarten, Grundschule, Vereine, Kinderspielplatz und noch Anderes.

 

Aber leider gibt es nicht sehr viele Freizeitangebote für Jugendliche, wie zum Beispiel einen Bolzplatz, der nicht von Wildscheinen umgegraben wurde.

 

Eine Möglichkeit gäbe es ja, nämlich den Rasenplatz des Turnvereins. Diesen dürfen wir allerdings nicht bespielen.

Nach dem Grundschulabschluss in Oberndorf ging es für uns auf die weiterführenden Schulen in der Umgebung, die wir mit dem noch vorhandenen Bus erreichen können. Leider fahren nicht regelmäßig Busse. Deshalb beneiden wir unsere Freunde in Bischweier oder Rotenfels, da sie schnell mit der Bahn sogar bis nach Karlsruhe gelangen können. Eine Brücke nach Bischweier wäre echt toll, man darf ja noch träumen.

 

Dann haben wir in Oberndorf das große Einkaufszentrum in dem man so ziemlich alles kaufen kann. Das macht unser Dorf natürlich attraktiver.

 

Insgesamt kann man sagen, dass man in Oberndorf ein gutes und ruhiges Zuhause hat. Für Jugendliche jedoch ist es schon noch ausbaufähig.

 

                                                                                                   Simon, Robin, Fabian

 

 

[zum Seitenanfang]

 

 

Freie Wähler besichtigen das Landratsamt Rastatt                                          11.06.2013

 

Am 7.06.2013 machten sich ca. 20 Mitglieder der Freien Wähler Kuppenheim-Oberndorf auf den Weg nach Rastatt, um das Landratsamt zu besichtigen. Begleitet wurden die Teilnehmer von unserem Bürgermeister und gleichzeitig Faktionsvorsitzender der Freien Wähler im Kreistag, Herr Karsten Mußler.

Der Hausherr Landrat Bäuerle empfing uns persönlich im Foyer und freute sich über das Interesse der FWG Mitglieder aus Kuppenheim und Oberndorf am Landratsamt.

 

Im neuen multifunktionalen Sitzungssaal des Kreistages informierte Herr Bäuerle über die vielfältigen Aufgaben des Landkreises und den Aufbau der Landkreisverwaltung sowie die derzeit laufenden und anstehenden Großprojekte.

Nach der Vorstellung des Imagefilmes zum neuen Landratsamt, in dem ausschließlich eigene Mitarbeiter als Darsteller auftreten, ging es an die Besichtigung des ca. 40 Millionen Euro teuren Gebäudes das mit modernster Technik ausgestattet ist.

 

Das Gebäude bietet den Besuchern durch die räumlich Zusammenlegung aller Ämter bis auf die Zulassungsstelle an einem Ort eine zentrale Anlaufstelle für alle Fragen die den Landkreis betreffen. Das ebenerdig zu erreichende Kundenservicecenter (KSC) ist hierbei die erste Anlaufstelle für die Bürger.

Herr Bäuerle führte uns durch die Gebäudebereiche und Ämter und lieferte interessante Details wie z.B. zu den multifunktionalen Nutzungseinheiten in einzelnen Ämtern.

 

Sehr interessant war auch die Besichtigung der Notrufzentrale im UG, in der rund um die Uhr alle Notrufe aus dem Landkreis eingehen und dann entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden. Die moderne Ausstattung der Zentrale hat sich gerade beim Hochwassereinsatz zur Steuerung

der Hilfsmaßnahem bestens bewährt.

Nach Abschluss der Führung lud Herr Bäuerle als kleine Überraschung die Teilnehmer in seinem Büro noch zu einem Glas Sekt ein. Bei dieser Gelegenheit bedankte sich unser Vorsitzender Horst Marx bei Herrn Bäuerle für den herzlichen Empfang und die sehr interessanten Ausführungen mit einem kleinen Präsent.

                                                                                                   Bericht: Jürgen Frank

 

 

[zum Seitenanfang]

 

 

Nochmals unsere herzlichsten Glückwünsche, Edwin   05.05.2013

 

Am Tag der Arbeit feierte unser allseits bekanntes Mitglied Edwin Gutmann seinen Geburtstag – in diesem Jahr war es der 70ste.

 

Seit mehreren Jahrzenten ist Edwin Gutmann ehrenamtlich tätig. Er engagiert sich überwiegend im Obst- und Gartenbauverein in Kuppenheim und ist dort schon seit fast 20 Jahren als Vorsitzender tätig. Er ist ein Naturmensch durch und durch.

 

Für seine jahrzehntelange ehrenamtliche Tätigkeit erhielt Edwin Gutmann 2012 dann auch die Stadtehrennadel in Silber.

 

Zum Geburtstag gratuliert die Freie Wählergemeinschaft Kuppenheim/Oberndorf nochmals ganz herzlich und wünscht Edwin Gutmann weiterhin viel Glück und vor allem Gesundheit.

 

 

 

Horst Marx, Vorstand

 

 

[zum Seitenanfang]

 

 

FWG-Jahresessen                                                         19.01.2013

 

Wieder hat der Vorstand der FWG Kuppenheim/Oberndorf seine Mitglieder zum diesjährigen Jahresessen am 18.01.2013 in das Gasthaus Blume eingeladen – das hat schon Tradition, dass das Jahr mit dem Jahresessen dort beginnt.

 

Noch bevor Horst Marx die Anwesenden des Ortschaftsverbandes begrüßen konnte, hatte er die Möglichkeit die Kreistagsfraktion der FWG unter der Leitung des Fraktionsvorsitzenden und unseren Bürgermeister Karsten Mußler persönlich zu begrüßen. Die Fraktion, die ebenfalls dort den Abend mit einem Essen ausklingen ließ, hatte den Tag gemeinsam mit einer Klausurtagung verbracht, an dem auch der Landrat Bäuerle zugegen war.

 

Nachdem dann die FWG Kuppenheim/Oberndof  nach vorhandener Anmeldung vollzählig war, konnte der Vorsitzende Horst Marx einige einleitende Begrüßungsworte an die Beteiligten richten.

 

Nach den Neujahrsgrüßen folgten motivierende Worte für das laufende Jahr. Da nächstes Jahr wieder Kommunalwahlen sind, sind wir FWG’ler aufgerufen, uns um unsere Themen und – ganz wichtig – um unsere Kandidaten zu kümmern.

 

Auch der närrische Spaß soll nicht zu kurz kommen – so werden wir wieder auf der Faschingssitzung der Knöpfle am kommenden Samstag mit einer kleinen Delegation zugegen sein.

 

… und dann konnten noch zwei neue Mitglieder begrüßt werden, die sich erst vor wenigen Monaten zur Mitgliedschaft bei der FWG entschieden hatten.

 

Danach nahm der Abend seinen Lauf. Neben dem Essen und Trinken wurde vor allem über private  Dinge und Erlebnisse geredet und gelacht. … und hierbei konnten wir dann auch unseren Bürgermeister Karsten Mußler wieder in unserer Mitte aufnehmen, denn die übrigen Mitglieder der Kreistagsfraktion hatten bereits den Heimweg angetreten.

 

Der Abend war lang aber sehr kurzweilig – wir freuen uns schon auf das nächste Treffen.

 

Horst Marx, Vorsitzender

 

 

 [zum Seitenanfang]

 

 

Letzte Aktualisierung:  10.05.2014