Als ich nach der Gemeinderatswahl am 26. Mai 2019 am folgenden Montag gegen 15 Uhr die erste Glückwunschnachricht auf mein Handy bekam, musste ich mich erst einmal setzen. Ich war gerade bei der Arbeit und hatte zu diesem Zeitpunkt selbst noch nicht die Gelegenheit, mich über das Wahlergebnis zu informieren. Ich war sprachlos, konnte es kaum glauben und freute mich sehr über mein neues Aufgabenfeld!

Durch die Arbeit im Gemeinderat, während den Sitzungen und das Lesen der Unterlagen vor den Sitzungen zu allen Themen, lerne und erfahre ich so viel neues, detailreiches und hintergründiges, das ich persönlich sonst so niemals entdecken würde. Und genau das gibt mir die Power, mit Spaß und Interesse dabei zu sein. Zu Fragen, die für mich dabei auftauchen, kann ich jederzeit meine Fraktionskollegen “löchern“.

Egal welche Entscheidungen wie getroffen werden, es gibt immer kritische Stimmen, die einem auch manchmal sprachlos und stirnrunzelnd zurücklassen. Auch damit muss man lernen umzugehen. Auch die Mitarbeit in den unterschiedlichen Gremien und Ausschüssen, wie im technischen Ausschuss, als persönlicher Stellvertreter im Umlegungsausschuss, als Mitglied des Partnerschaftsausschusses und als Mitglied im Beirat der Gesellschaft für kommunale Zusammenarbeit, erweitert meinen kommunalpolitischen Horizont.

 Alexandra Zäpfel

Das erste Halbjahr im Gemeinderat hat mir aber auch gezeigt, dass es richtig war, bei der Wahl anzutreten und Verantwortung für die Stadt und ihre Bewohner zu übernehmen. Ich freue mich auf die weitere Arbeit für die Bürgerinnen und Bürger von Kuppenheim-Oberndorf.

Es grüßt Sie

Alexandra Zäpfel
FWG Kuppenheim-Oberndorf
- Politik. Von Menschen. Für Menschen-